Regeln für Teilnehmer:
Ich bin mit den Regeln einverstanden

Übersicht:

Favoritenliste:

Favourite Pages

There are currently no pages on your favourites list. You can add pages to this list by selecting Favourite from the Tools menu on the page you're viewing.
Child pages
  • 4. Kapitel "Steuerung und Koordinierung des Geoinformationswesens in Deutschland ausbauen"
Skip to end of metadata
Go to start of metadata

You are viewing an old version of this page. View the current version.

Compare with Current View Page History

« Previous Version 10 Current »

Kapitel/ÜberschriftHandlungsbedarf (HB) in den kommenden vier JahrenABC-StufeNr.Maßnahme (nach Nr. aufgeführt = Zuordnung zum Steckbrief) -> ErgebnisVerantwortliche Stelle (Gremium, Institution)einzubindende Stellen/Gremien

Umsetzungstermin

  •  erledigt
  • in Arbeit
  • problembehaftet, im Zeitverzug
  • noch nicht begonnen
  • fortlaufend
Steuerung und Koordinierung des Geoinformationswesens in Deutschland ausbauen

4.1 Stabile und zukunftsorientierte Strukturen schaffen 

a. Die Bundesregierung baut die Steuerungs- und Koordinierungsfunktion des IMAGI aus. Entsprechende Gremien und Arbeitsgruppen werden evaluiert und neu auf dieses zentrale Koordinierungsgremium ausgerichtet.

A

56

Auswertung Evaluierung der Gremienstrukturen -> Bericht mit Handlungsbedarf

IMAGI, BMI

 

AdV

  • 04/2012

 

A

57

Abstimmung einer Koordinierungsstruktur -> Vorschlag für neue Strukturen

IMAGI, BMI

IMAGI-St, AdV, LG GDI-DE, RatSWD, GIW-Kommission

 

A

58

Abstimmung Umsetzung und Zeitplan -> Beschluss mit Maßnahmenliste

GI-St.

IMAGI-St, LG GDI-DE

 

 

        

4.2 Vorgehensweise durch einheitliche Verfahren optimieren

b. Die Bundesregierung setzt sich für die Verbesserung der Zusammenarbeit der Geschäftsstellen der bestehenden Gremien im Geoinformationswesen ein (u. a. LG GDI DE, IMAGI, IT-Planungsrat, GIW-Kommission und AdV), und schlägt vor, Themen, Zeitfenster und Abstimmungsprozesse gemeinsam zu koordinieren und, wenn möglich, auf einer gemeinsamen Informationsplattform zu arbeiten.

B

59

Prüfung möglicher Themen, Prozessen und Zeitplänen -> Maßnahmenliste

IMAGI-Gst.

Kst.  GDI-DE, GIW-Kom., Gst. IT-PLR, Gst. AdV etc.

  • 01/2015
         

4.3 Das Wissen über das Geoinformationswesen ausbauen

c. Die Bundesregierung wird eine einheitliche Strategie erarbeiten, um Maßnahmen der Ressorts im Geoinformationswesen besser zu verzahnen und abzustimmen. Daher wird eine Erweiterung der Mitglieder des IMAGI angestrebt.

B

60

Diskussion über Strategie zur besseren Verzahnung 

-> Kommunikationsstrategie mit Maßnahmenliste

IMAGI-St, BMI

 

IMAGI, Themenrat

 

  • 12/2015

 

B

61

Erweiterung der IMAGI Mitglieder -> Kabinettbeschluss

IMAGI, BMI

 

 

d. Die Bundesregierung wird sich für die Benennung einer europäischen Organisationseinheit zur Koordinierung des Geoinformationswesens in Europa, entsprechend der nationalen GDI DE einsetzen. Diese Organisationseinheit sollte die European Spatial Data Infrastructure (ESDI) aufbauen, mit einem Ordnungs- und Architekturrahmen und einem zentralen Portal, über das auf die nationalen Geoportale zugegriffen werden kann.

C

62

Darstellung der aktuellen Situation und Vorschlag zur Benennung einer (bestehenden) europäischen Organisationseinheit zur Koordinierung des Geoinformationswesens -> Beschlussvorschlag

IMAGI-St, BMI

IMAGI, BMU, BMVBS, BMWi

  • 5/2016

e. Die Bundesregierung setzt sich für vernetzte Internetangebote aus Bund, Ländern und Kommunen unter dem Dach der GDI DE ein.

B

63

Kontinuierlicher Ausbau der Vernetzung der Geodatenangebote/Geoportale -> Beschluss mit Maßnahmenliste

LG GDI-DE, auf Bundesebene: AG IMAGI, BKG

IMAGI, BMI

12/2015

  • No labels