Regeln für Teilnehmer:
Ich bin mit den Regeln einverstanden

Übersicht:

Favoritenliste:

Favourite Pages

There are currently no pages on your favourites list. You can add pages to this list by selecting Favourite from the Tools menu on the page you're viewing.
Blog

Blog

Coverage Function?

Liebe Kolleg(inn)en,

zu Ihrer Kenntnis (auch wenn die Antwort nicht alles klärt). GML-Coverages und die zugeh. Coverage Functions tauchen ja in diversen INSPIRE-Themen auf, z. B. auch in "Energy Resources". Kennt jemand von Ihnen die genaue Bedeutung einer Coverage Function? 

MfG

Klaus Kühne

===============================================

Hi Klaus,

The quick and pragmatic answer:

If you look at the URL of the GCM Coverage model ( http://inspire-twg.jrc.ec.europa.eu/data-model/draft/r4380/ ) you can see that coverageFunction multiplicity is [0..1], so you can safely ignore it. It is enough to provide domainSet and rangeSet.

Best regards,

Laszlo

----------------------------------------------------------------------------------------------

On 16.04.2013 16:48, Kuehne, Klaus wrote:

Hello Lazlo, 

a very basic INSPIRE question of mine: 

INSPIRE defines a “coverage” as a “function to describe characteristics of real-world phenomena that vary over space and/or time. … In INSPIRE application schemas, coverage functions are defined as properties of spatial object types …”. Does this mean that a coverage “function” hast the job of interpolation between discrete base coordinates, too? 

On the other hand, a coverage is a GML object without the characteristics of a “function” in the above sense.  How does this fit together? Do we (as INSPIRE data provider) have to offer coverage “functions” which are more than GML data structures? Or will this be done by the WCS = Web Coverage Service (or its underlying software tool) as the transport service for coverages? As you can see, I’m not experienced in WCS… 

Kind regards, 

Klaus

Im Fachnetzwrk GE_MR, in dem auch Reviewer von NaturalRiskZones und EnergyResources verteten sind, kamen Fragen zur Verwendung von Maßeinheiten auf. Die DataSpecification EnergyResources bezieht sich auf ISO 19103, die geometrische Beschreibung von Spatial Objects, hier wird auch auf die uom (Units of Measure) verwiesen. Die Verwendung ist hier aber leider nicht näher beschrieben. Vordefinierte Codelisten von üblichen Maßangaben sind auch nicht in der DS Geology, insb. Hydrogeology zu finden.

In der Dataspec Geology steht zum Umgang der uom ein wenig mehr und verweist auf: http://unitsofmeasure.org/

siehe:
Data Specification on Geology, Reference: D2.8.II.4_v2.0.1, Page 14

CGI_NumericRange allows:
1. specifying a range of numeric values (eg 443.7+-1.5 to 359+-2.5) and a single representative or estimated value. (eg: upper = 443.7+-1.5,lower = 359+-2.5, estimatedValue mean = 400).
2. Use the swe:definition attribute (URI in SWE1, ScopedName in SWE2) to describe the statistical type of the quoted measurement (eg, mean, minimum, maximum, median, mode, single
measurement). Recommended vocabulary for statistical terms is at http://dictionary.uncertml.org/statistics.
3. Where CGI_NumericRange is used to deliver a single numeric value, it should be repeated in both the upper and lower quantity values. Use UCUM where possible for units of measure. CGI_NumericRange has one property:
• Estimated value: A measured value chosen on some basis (eg; mean, mode, median, best guess) that is representative for the measurement. Best practice to consider the value and uom attributes of swe:Quantity to be mandatory.

Für die GeoSciML Version 3 habe ich Beispieldokumente in den ich Prozent und Meterangaben beschrieben habe, erzeugt:
Hier die Ausschnitte:

1. prozentuales Verhältnis von 75 bis 100 Prozent des Ooid-bearing-quartz-sandstones

<gsmlgu:proportion>
   <swe:QuantityRange>
      <swe:uom code="%" />
      <swe:value>75 100</swe:value>
   </swe:QuantityRange>
</gsmlgu:proportion>

2. Meterangabe der Mächtigkeit, von 114 bis 187 m:

<gsmlgu:beddingThickness>
   <swe:QuantityRange>
      <swe:uom code="m" />
      <swe:value>114 187</swe:value>
    </swe:QuantityRange>
</gsmlgu:beddingThickness>

GeoSciML baut auf GML v3.2, welche grob beschrieben drei Eigenschaften zur Identifizierung (identifying), Namensgebung (naming) und Beschreibung (describing):

  • gml:identifier,
  • gml:name,
  • gml:description.

Der gml:identifier hat eine identische Funktion zur inspireID und sollte für alle Features, die aus GeoSciML abgeleitet werden auch anstelle der inspireID benutzt werden.
Das in der Datenspezifikation für die Geophysik und Hydrogeologie die inspireID explizit genannt wird, liegt an dem quasi eigenständigen Modell.

Dazu nochmal der Hinweis für die Verwendung von eigenen (nationalen/regionalen) Begriffen, die nicht in den Codelists vorkommen:

Jede Klasse können mehrere gml:names, bzw. verschiedene gml:names benutzt werden. Als Beispiel für eine lithostratigraphische Einheit, kann der volle lithostratigraphischen Name, der Code für die Einheit sowie Legendeneinheit von der Karte verwendet werden. Mit gml:description kann ein lesbarer Freitext eingefügt werden.

GeoSciML spezifiziert zusätzlich die Eigenschaften mit eigenen FeatureTypes, die sicherstellen, dass gewisse Eigenschaften einer geologischen Einheit nach einem bestimmten Muster beschrieben werden. Dies ist die Vorraussetzung zur Schaffung der semantischen Interoperabilität.

Wie ich sehe, testen Sie den Blog-Bereich. Die automatische Benachrichtigung funktioniert einwandfrei. Sie befindet sich unter dem Menü des angemeldeten Mitglieds->Überwachung.

Test Text